skip to content

Kohlen Hesse

Die Inschrift über dem Tor für die Fuhrwerke datiert das Gebäude in das Jahr 1742. Die große Tordurchfahrt des prächtigen barocken Fachwerkbaus, das mächtige Treppenhaus,  die großen Lagerräume und die Fülle der hochwerti­gen Ausstattungsdetails  lassen die Errichtung durch einen reichen Kaufmann vermuten. Diese These wird  durch die beidem erhaltenen, massiven Tonnengewölbe im Kellergeschoss sowie den  zusätzlichen, mit einer Balkendecke versehenen Keller gestützt.


Die letzten 100 Jahre befand sich das Gebäude im  Besitz der Familie Hesse, die darin eine Kohlen- und Baustoffhandlung betrieb.  Daher ist das Gebäude in Hannoversch Münden unter der Bezeichnung „Kohlenhesse“  bekannt. Alfred Hesse, 1896 geboren, erlangte darüber hinaus für die Stadt und  überregional aufgrund seiner malerischen Begabung als Genremaler und seinen  denkmalpflegerischen Ambitionen als erster Ortsheimatpfleger Mündens Bedeutung.

Ausstellende:

"Kohlengruppe"
Dieter Frankenberg

Julia Frankenberg
Conny Hiller
Ricardo Hiller
Christiane Mosler
Lüder Mosler
Manfred Pilz
Maria Elena Vargas

Hinterhof:

Norbert Wicke
Doris und Laurin Loer
Werkakademie Kassel


Keller:

Filmkeller - ein Projekt des Film- und Videokreises Göttingen e.V.



 

Copyright © 2013 Denkmalkunst-Kunstdenkmal | Website Templates by Tradebit | Powered by Website Baker